Ein Lebensmittehändler, den jeder gern hätte.

Ein Lebensmittehändler, den jeder gern hätte.

Lebensmittel vom Fachmann

…im Gespräch mit Herrn Schmidt im EDEKA Frischemarkt in Schondorf am Ammersee bei München:

RFB: Guten Tag Herr Schmidt, sagen sie, ich suche Lupinen Kaffee, den Instant..,

S: Guten Tag, ja zeig ich ihnen gern, einen Moment, hier… Oh, wir haben neben 25 Sorten Bohnenkaffe noch Gersten-, Dinkel-, Caro und … den werde ich für sie bestellen und in Kürze dahaben.

RFB: Ok.. (Überwältigt vom reichhaltigen Angebot) Ich freue mich.

S: Warum Lupinenkaffee, die alternativen sagen Ihnen nicht zu?

RFB: Das ist eine Sorte, die nicht stark säurenbildend ist. Andere Sorten hingegen schon eher…

S: Sehr interessant, danke für den Hinweis.

RFB: Sie haben für die Verkaufsfläche ein sehr umfassendes Angebot. In der Tiefkühlung befinden sich Okra Schoten und Kaffir Limettenblätter. So etwas findet man, wenn überhaupt, im Asia-Shop. Dazu ist die Auswahl an guten Weinen in Hinblick auf das Platzangebot reichhaltig und das Frischgemüse, welches aus logistischen Gründen im Aussenbereich präsentiert wird, so umfassend, wie man es in einem Markt dieser Größe nicht vermuten ließe. Was ist ihre Motivation?

S: Sehen sie, sie kennen sich, wie viele unserer weiteren Kunden, scheinbar sehr gut mit Lebensmittel aus. Davon lerne ich und optimiere ständig das Angebot. Es kann durchaus sein, das das ein oder andere Frischeprodukt mal nicht gut läuft und liegen bleibt. Das Risiko gehen ich ein. Es ist vertretbar. Doch im Grunde spricht sich unser Angebot schnell rum und wir profitieren auf beiden Seiten von der Vielfalt und Flexibilität. Ich bin meist persönlich für sie da und interessiere mich natürlich für neue Impulse vom Kunden. Im Prinzip laufen hier tägliche Verbraucherstudien, daher haben wir bereits sämtliche moderne “Superfoods” seit langem im Angebot. Ich sehe mich als Restaurantleiter ohne Hauseigene Küche, sagt der waschechte Bayer mit einem leichten schmunzeln auf den Lippen.

RFB: Hat sich eigentlich der Konsum von Frischeprodukten wie Gemüse/Obst und Fleisch, Eier, Käse und Milch in der Vergangenheit verändert? Und wenn, wo geht der Trend hin?

S: Die Schondorfer kaufen sehr bewusst. Daher haben wir diese Auswahl an Gemüse und Obst. Natürlich laufen auch die klassischen Konserven und Mixgetränke sowie Fleisch, Milch und auch Eier. Ich bin der Meinung, das der Trend bei uns hier im Frischebereich liegt. Ich möchte auch an dieser Stelle auf die Qualität der Hofbäckerei Kasprowicz hinweisen. Die Backwaren befinden sich übrigens im Eingangsbereich. Probieren sie einfach mal ein frisch gebackenes Sauerteig-Dinkelbrot von denen. Da schmecken sie regelrecht die Passion und Experimentierfreude der Gutsbäcker.

RFB: Vielen Dank für den Einblick!

Dieser beispielhafte Laden hat mit Herrn Schmidt ein pulsierendes Herz.

Das Motto hier passt am Besten: “Wir lieben sie und Lebensmittel”. Die Sympathie und Hilfsbereitschaft, die einem hier begegnet, hat besonderen Stellenwert. Herr Schmidt ist gelernter Einzelhändler und das Geschäft befindet sich seit 2001 unter seiner Obhut. Übernommen hat er das damals einjährige Geschäft als SPAR Filliale, weil die Kette auf der Suche nach einem selbstständigen Betreiber war. Sein Team besteht heute aus ca. 40 Mitarbeitern, wovon die Hälfte in Vollzeit beschäftigt ist.

Die Ladeneinrichtung hat den Charme der 90er und ist nicht mehr so ganz nach neuestem Konzept. Dennoch hält der Supermarkt im bayrischen Schondorf vom Angebot her spielend mit den neuen Einrichtungswundern der Gegenwart mit scheinbarer Leichtigkeit mit. Das liegt bestimmt daran, das der EDEKA Markt Schmidt sein Herz am richtigen Fleck trägt.

 

Der Appell geht an die Lebensmittelfachhändler der Welt: Wer Inspiration für sein Geschäft sucht, wird hier fündig. Denn hier zählt nicht ausschliesslich nur der reine Umsatz an Massenware. Hier zählt der Kunde mit seinen Vorlieben und Ansprüchen und das ist genau das Motto, was mich sehr überzeugt hat, davon zu berichten.


English Version

A grocery, everybody loves to have close by.

… in conversation with Mr. Schmidt in the EDEKA fresh market in Schondorf am Ammersee near Munich:

RFB: Hello Mr. Schmidt, they say I’m looking for Lupine coffee, the instant ..,

S: Good day, yes I like to show them, one moment, yes here … Oh, I’m sorry. We have next to 25 kinds of bean coffee still barley, spelled, Caro and … I will order for them and shortly dahabe.

RFB: Ok .. (Overwhelmed by the rich offer of goods) … Thanx a lot..

S: Why lupine coffee? The alternatives do not agree with you?

RFB: Oh, Lupin coffee is simply not very acid-forming. Other varieties, however, rather …

S: Very interesting, thanks for the hint.

RFB: You have a very comprehensive offer for the sales area. The deep-freeze contains okra pods and kaffir lime leaves. You can find something like this, if at all, in  assorted Asia shops. In addition, the selection of good wines in terms of space is rich and the fresh vegetables, which is presented for logistical reasons in the outdoor area, as comprehensive as you would not expect in a market of this size. What is your motivation?

S: Look, many of our customers seem to know very well about food. I learn from it and constantly optimize the offer. It may well be that one or the other fresh produce does not go well and stays lying. I take the risk. It is justifiable. But basically, our offer is fast optimized and we profit on both sides from the variety and flexibility. I like new impulses from the customer. In principle, daily consumer studies run here. So we have all the modern “superfoods” for a long time in stock. I see myself as a restaurant manager without to own a kitchen, says the genuine Bayer with a slight smile on his lips.

RFB: Has the consumption of fresh produce like vegetables / fruits and meat, eggs, cheese and milk changed in the past? And if so, where is the trend going?

S: The Schondorf people buy very consciously. That’s why we have this selection of vegetables and fruits. Of course, the classic canned and mixed drinks as well as meat, milk and eggs still run well. I think that the trend here is in the fresh food area. At this point I would like to point out the quality of Kasprowicz farm bakery. Incidentally, the baked goods are located in the entrance area. Just try a freshly baked sourdough-spelled bread from them. They really taste the passion and experimentation of the estate bakers.

RFB: Thanks for the insight!

This exemplary store in the mom-and-pop concept has a vibrant heart with Mr. Schmidt.

The topic here fits best: “We love you and the food”. The sympathy and willingness to help you meet here has a special significance. Mr. Schmidt is a trained retailer and the business has been under his care since 2001. He took over the then one-year young business as SPAR markt branch, because the chain was looking for a self-employed operator. His team today is a group of approximately 40 employees, half of whom are employed full-time.

The store has the charm of the 90s and is not so completely new concept. Nevertheless, the supermarket in the Bavarian town of Schondorf keeps up with the new furnishing wonders of the present with seeming ease. This is certainly due to the fact that EDEKA Markt Schmidt has its heart in the right place.

The appeal goes to the food retailers in the world: anyone looking for inspiration for their business will find it here. Because here is not only the pure sales of mass-produced goods. Here, the customer counts with his preferences and demands and that is exactly the motto, which convinced me very much to talk about.

Schreibe einen Kommentar