Chemtrails

Chemtrails

Wir hören und lesen immer wieder das Wort “Chemtrails”.

Doch was hat es damit auf sich? Eins vorweg: Bei diesem Text handelt es sich um Mutmaßungen. Und zwar ziemlich genau die selben Mutmaßungen, die von Illuminati-Jüngern, Verschwörungstheoretikern oder Geheimdiensten verwendet werden. Wenngleich.

Bei schlechtschönem Wetter sehen wir sie zu Haufe: Chemtrails. Genauer gesagt handelt es sich um Kondensstreifen von Flugzeugen, die in ca. 10000m Höhe von A nach B fliegen. Dabei hinterlassen sie uns diese gestreiften Himmelsbotschaften. Doch welche Nachricht soll uns Erdlingen zuteil werden? Gibt es Mitteilungsbedürfnis?

Je nach Wetterlage und Parametern sind die Stiche teils länger, für einige Stunden oder kürzer, nur wenige Minuten sichtbar. Manchmal sieht man sie auch nichts obwohl ein Flugzeug den Himmel kreuzt.

Die Deutung dieser “Nachrichten” lassen sich in viele Richtungen ausdehnen. Und der ein oder andere verfolgte mag sie als Manipulation der Großwetterlage sehen, um die Menschheit in einen bestimmtes Verhältnis zu navigieren. Andersherum stellen diese Streifen nichts weiter dar als ein vorbeifliegendes Flugzeug in dem wiederum weitere Menschen sitzen, die sich auf ihr angesteuertes Ziel freuen.

Wir haben einen Grat zwischen Schwarzmalerei und rosaroter Brille. Die absolute Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Warum sollten die Menschen mit Wolken verhangen werden und wer soll das in Auftrag gegeben haben? Teuflischer Plan oder unbedachte Lapalie mit Nebenwirkungen?

Wenn man bedenkt, das das höchste Gut des Daseins das Glück auf Erden ist, was jeder einzelne von uns bestrebt ist, zu verfolgen – warum in aller Welt sollte dann der Himmel mutwillig verdunkelt werden?! Auf der anderen Seite sind die Machenschaften der Legislativen bestimmt zu einigen Mitteln bereit, die sich mit gesundem Menschenverstand nicht nachvollziehen lassen. Wie auch immer.

Sie sind ab und an sichtbar, diese Chemtrails. Doch was ist das nun? Beleuchten wir das ganze mal aus Sicht eines Luftfahrers und Meteorologen.

Die Flugzeuge, die Kondensstreifen zeichnen fliegen in einer Höhe von ca. 10km. Dort, am oberen Rande der Troposphäre herrscht eine Circa-Temperatur von -50°C. Damit ein Flugzeug fliegt, braucht es Geschwindigkeit und kräftige Triebwerke. Die Tragflächen bilden bei entsprechendem Airspeed genau den Auftrieb, den das Flugzeug wiegt. Und das sind je nach dem von 35 Tonnen (Airbus 319) bis hin zu 560 Tonnen, die ein A380 wiegen kann. Um das Gewicht durch die Luft fliegen zu lassen, muss sehr viel Kerosin verbrannt werden, um die dafür erforderliche Energie zu generieren. Und genau da treffen sich zwei suboptimale Komponenten. Zum einen blasen die Flieger das verbrannte Kerosin an den oberen Rand unseres Luftmeeres. Wie lange es sich da hält ist fraglich. Klar ist, das es nicht dahin gehört. Und unschön es ist, trifft es auf die zweite Komponente: Wasserdampf der unterhalb des Kondensationsniveaus sein muss, sonst wäre der Himmel nicht im oberen Stockwerk Wolkenlos. Dazu muss man verstehen, das Wolken bekanntlich kondensiertes Wasser sind und sich nur bilden, wenn sie einen Kondensationskern mit entsprechender adiabatischem Sättigungsgrad zusammenfügen. Und genau das machen die Flugzeuge. Leider und immer, bei jedem Flug. Manchmal sind aber keine Streifen sichtbar, da die Luft nicht die notwendige Sättigung hat, um das Wasser kondensieren zu lassen. Und an weiteren Tagen ist der Himmel gemustert und gestreift. Und bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt bestehen diese Streifen auf feinen Eiskristallen. Entstanden sind Abkömmlinge der Wolkengattung “Cirrus”. Präzise nennen sich diese Striche seit geraumer Zeit “Homomutatus”. Auch interessant zu wissen: Es gibt bestimmte Flugrouten, die von den Flugzeugen bis auf wenige Meter geografisch präzise abgeflogen werden. Da die Atmosphäre in der Höhe ununterbrochen bewegt, kann es den Anschein erwecken, das die Flieger bestimmte Muster produzieren.

Die Flugpläne selbst stellen eine große Herausforderung an alle Airlines dar. Es kann aus irgendwelchen Gründen Verspätungen kommen, Umleitungen bei Schlechtwetter erfordern oder auch nur so zu hohem Verkehrsaufkommen führen. Wenn man dazu noch eine vorsätzliche, politische Chemieverteilung beachten soll – dann gäbe es so viel zu tun, das bestimmt nur Ausserirdische leisten könnten.

Fazit: Chemtrails aka Kondensstreifen sind nicht schön. Die Verteilung der Kondensationskerne an der Troposphäre/Tropopause ist mit Sicherheit keine gute Idee und ein eher notwendiges und akzeptiertes Übel für unsere Mobilität. Das dort gezielte Manipulation eingesetzt wird, wage ich stark zu bezweifeln. Unschön: Es ist nicht klar, wie lange die Abgase dort verbleiben. Verteilen tun sie sich über die gesamte Erdoberfläche als saurer Regen. Und das genau wie ein Ozeandampfer oder Autos, die ja direkt neben dir die Luft verschmutzen. Letztenendes werden auch bei jedem Vulkanausbruch ähnlich Substanzen in ebensogroße Höhen katapultiert. Das ist ganz natürlichem Ursprungs und kommt seit Erfindung des Planeten regelmäßig vor.

Der einzige, der hier jetzt was tun kannst bist DU! Dein Konsumverhalten regelt ganz gezielt jede Bewegung.

Ganz gleich ob Öl, Gas oder Elektro dazu benötigt werden. Es ist nur dein Verhalten. Und da jeder in diesem Schema handelt, ist das jeweilige individuelle Bewusstsein von maßgeblicher Bedeutung! Daher: Ernähre dich gesund, nutze mehr deine Muskelkraft und schone die Ressourcen! Fahr Fahrrad, geh Wandern! Einkäufe funktionieren auch mit dem Rad. Sei Kreativ und denke positiv, auch wenn es dir manchmal etwas schwierig sein mag: Üben, übern, üben!!!

Fleischkonsum ist mit eine der größten Umweltsünden, die auf der Erde betrieben wird. Nicht nur das Millionen von unschuldigen Tieren gezielt zum Fraß gezüchtet werden, nein auch die dafür erforderliche Infrastruktur mit Öl, Chemie und Nitratbelastung machen uns allen – also auch den Vegetariern – zu schaffen. Das ist mal krass! Trotzdem muss unsere Mobilitätsform zweifelsohne sehr dringend überarbeitet werden.

Und dazu hat das auch die Therorie der “Chemtrails” gute Ansätze ins Rollen gebracht!