Neue Programmierung – neues Leben. AUTOGENETIC RECORDINGS®.

Self_Programm

Was wie aus einer Szene in einem Science Fiction Film klingt ist für uns mittlerweile Alltagsgeschäft. Die Neuprogrammierung unserer Gewohnheiten. Sei, wer du willst!

BIOHACKING mit

Autogenetic_Recordings

Wer den Namen Dr. Bruce Lipton schon mal gehört hat, kennt das Phänomen: 90-95% unseres Tagesablaufs werden durch Gewohnheiten geregelt. Das sind Programme, die wir von Kindesbeinen an in uns tragen. Denkmuster, die unser Verhalten und Handlungen regeln – und zwar immer genau dann, wenn unsere Aufmerksamkeit schwindet. Immer wenn wir mal wieder in “Gedanken” schwelgen übernimmt unser eigebauter Automatikmodus das Zepter. Kennt ihr das, beim Autofahren bist du schon in Gedanken an das anstehende Meeting und du bereitest nochmal mögliche Fragen und Antworten auf? Doch wer fährt in diesem Augenblick das Auto bzw. wer reguliert deinen Puls, Atem oder deine Haltung? Es sind Programme, die sich in uns abspielen.

Programme regeln unser Verhalten.

Und diese können ziemlich optimal wie als auch sabotierend sein. Allein der Fakt, das wir die meiste Zeit des Tagesverlaufs in Wiederholungsmodus laufen macht klar, warum wir das erleben, was wir erleben. Und woher stammen diese Denkmuster, von denen wir uns lenken lassen, ohne es überhaupt zu bemerken? Die Quelle liegt in frühester Kindheit. Es sind die ersten sieben Lebensjahre, in denen under Gehirn in einem hypnoseähnlichem Modus läuft. Auch genannt Theta Phase. In dieser Zeit lernen wir nicht; wir speichern Informationen ab. Und das sind unsere Verhaltensprogramme. Abgeschaut von unseren Eltern, Erziehern und sonstigen Leuten, denen wir in der Zeit begegnet sind und uns vertraut waren. Das heisst, in diesem Sinne unterliegen wir einer Opferrolle. Je nach Umfeld haben wir uns in die ein oder andere Richtung gewandelt, dennoch laufen Großteile unseres Tagesablaufs nach diesen angeeigneten Fremdmustern ab. Läuft alles soweit bei dir prima? Toll!

Schwierig wird es, wenn du dir negative Selbstgespräche “verpasst” wie zB. “Das machen andere besser” oder “das darf ich nicht”… Solche negativen Eigenarten bringen genau das Gegenteil zu unserem an sich glücklichkeitsbestimmten Dasein. Und das kann uns bei großartigen Dingen hindern, diese überhaupt zu machen und zu erleben, was ziemlich schade ist.

Doch kann ich das überhaupt ändern?

Und die Antwort ist so einfach wie effizient: JA! Das geht:

Think positive.

Und woher will man wissen, ob und welche Programme in einem laufen? Nun, das ist recht einfach zu lesen: Schau dir dein derzeitiges Leben an. Dann siehst du genau, was dein Programm ist. Wir sind auf der Erde, um das Leben zu geniessen – alles andere ist BULLSHIT. Deshalb ist in unserem emotionalen System der Drang nach Lebensfreude so stark ausgeprägt.

Es macht allerdings wenig Sinn, über den Tag hinweg ab und zu mal einige positive Gedanken zu machen. Um unser Automatik-Programm zu manipulieren bedarf es bestimmter Techniken. Mit hohem Erfolg kommt man mit Hypnose in diese Bereiche des neurologischen Systems. Das ist sehr aufwändig und nicht jedermanns Sache. Schliesslich müssen wir – um Denkmuster grundlegend zu ändern – wieder zurück in die Theta-Phase, wieder in den Bereich der langsamen Hirnfrequenz. Und jetzt kommt das Beste: Wir durchlaufen diesen Bereich immer dann, wenn wir einschlafen und auch dann, wenn wir wieder aufwachen.

Wenn wir uns zu diesen Zeitpunkten mit neuen Denkmustern bespielen möchten, empfiehlt es sich diese vorher aufzunehmen und dann im Schlaf zu hören.

Erfolgreich durch Selbsthypnose im Schlaf.

Dazu verwenden wir passende Schlafkopfhörer, die nicht zu sehr auftragen und angenehm zu tragen sind.

Wir bieten für die Programmierung folgende in vielen Tests als erfolgreich geprüfte Werkzeuge an:

  1. Basic: Anleitung zur Selbstoptimierung. Nur du kannst das schaffen. Und daher gibt es eine Anleitung für die Optimierung im Schlaf.
  2. Gadget: Kopfhörer für den Schlaf. Klar funktioniert jedes paar Kopfhörer oder Lautsprecher. Letzteres ist bei mehreren Personen im Raum ohnehin schwierig. Doch ideal sind welche, die auch in unruhigen Nächten ihre Position bewahren um dir das bestmögliche Ergebnis zu liefern. Ach ja: Finger weg von Bluetooth (!) und sonstigen Strahlungen zur der Nachtruhe. Flugmodus und ein Kabel zum Head- und Smartphone sind obligatorisch.
  3. Random: Fertige Programme. Das sind fertig gesprochene Sätze die dir zum Erfolg verhelfen. Wir bieten dir vorbereitete Dateien an, die du in der Nacht auf deinem Pod abspielen und anhören kannst.
  4. HighEnd RECORDINGS: Größte Erfolge sind mit folgendem Set zu erreichen: Selbstgesprochene Programme. Wir zeigen dir im Workshop wie man seine Programme selbst zusammenstellt und die optimale Lösung für die aktuelle Situation bildet. Du lernst die Anwendung dieser effizienten Möglichkeit in Verbindung mit einigen weiteren Bio-Hacks und Ernährungsempfehlungen in Anleitung.
    Der hohe Erfolg liegt am effizienten Einsatz der eigenen Stimme. Denn  unser Körpereignes System erkennt unsere Stimme als das wahre “wir/ich” und sämtliche Infos wandern direkt in das Unterbewusstsein. Die Intensität merkt man dann, wenn wir nachts wach werden und akut noch negative von den neuen und optimierten regelrecht überschrieben werden.

Autogenetic_Recordings

    1. Ein Programm für deine persönliche Entwicklung –

um deine Träume in die Realität zu befördern.

Erhältlich ab April 2020 hier im RAWFOODBLOG.DE Shop.

Radio und Nachrichten

news

Jeder kennt es, beim Einkauf. Radio.

Im Supermarkt läuft leise im Hintergrund die Musik.
Manchmal schalten sich Nachrichten dazu. Und man hört neueste Geschehnisse im Nahost-Konflikt oder neue Bombardierungen in anderen Regionen der Welt. Dann folgen aktuelle Angebote und es schallt wieder Fahrstuhlmusik. Dieses Bild ist überall anzutreffen.

Was hat das zu bedeuten?

Nun zunächst einmal wird versucht, neben der psychologisch strukturieren Produktanordnung, der Preispolitik und Käuferkreisen entsprechenden Innenarchitektur und Einrichtung maximal hohe Attraktivität zu erzeugen. Diese Einrichtungen mit den jeweiligen Produktplatzierungen sind mittlerweile so hochqualifiziert ausgetüftelt, erkennen automatisiert das Kaufverhalten und Bewegungen im Markt und sollen natürlich auch Umsatzzahlen positiv unterstützen. Es ist ziemlich genial.

Kommen wir auf akustische Reize. Schön ist, wenn man bei der Produktauswahl seine Ruhe hat. So lässt sich die Konzentration voll auf die Wahl beschränken. In vielen Märkten wird aber mit etwas Schall und Infos gearbeitet.

Und das ist so eine Sache.

Neulich beim Einkauf war ich beim Einkauf gezwungen, mir Nachrichten anhören zu müssen. Ich muss dazu sagen, das ich schon seit Ewigkeiten weder TV noch Radio schaue bzw höre. Und das hat seine guten Gründe. Die Manipulation dieser Medien basiert auf identischer Psychologie wie alles andere, wo sich wer einen Vorteil verschaffen will. Die Frage ist, wer verschafft sich gegenüber wem welchen Vorteil? Diese Frage wird in Foren und Studien tiefgreifend erörtert, verstanden und optimiert beantwortet. Nur eins ist klar: Manipulation. Dieses Wort hat es in sich. Achtet mal drauf, wieviele positive Informationen über Radio und Fernsehen verbreitet werden! Nämlich maximal nur 5-10%. Und bei Sportergebnissen handelt es sich um nichts weiter als Zwischenstände von Kriegsschauplätzen. Schliesslich muss man erst mal ein paar Leute gegeneinander aufhetzen um dann Spielergebnisse zu bekommen. Ohne dieses Gegeneinander funktioniert das nun mal nicht. Auch im Spiel, wenn es um die Frage geht, wer denn nun der bessere ist, ist ein “Kampf” angesagt.

Und das lassen wir erst einmal sacken.

Jetzt behaupte ich, Sport ist Krieg?! Ja. Ist es. Und das Spiel- und Sportergenisse so populär sind mag an Problematiken der jeweiligen eigenen Identifikation liegen. Wenn jemand daher kommt und sagt: Die, die rote Trikots anhaben sind die guten – also wir -, dann ist das Bild klar, gegen wen sich die Aufmerksamkeit richten wird. Nämlich gegen die anderen. Und jemand, der einen Wettbewerb mitmacht, bei dem ein saftiges Preisgeld oder bei Sieg ein totaler Ruhm winkt, akzeptiert zu 100% und mehr, das alle anderen Teilnehmer in seinem Fall des Sieges jeweils eine Niederlage einstecken. Wem macht sowas ehrlicherweise Spass?! Warum stehen viele auf solche Strukturen und opfern ihre an sich kostbare Lebenszeit dafür auf? Nun, wer eine großes Unternehmen hat, benötigt reichlich Adjutanten. Für die Legislative es ist hilfreich, wenn diese sich nicht zu weit in die Gedanken der Steuernden vorwagen. Ansonsten würden sie erkennen, in welch prekärer Situation sie sich befinden und wohlmöglich das Handtuch werfen und einfach aussteigen.

Herrsche und Teile 2.0

Genau so, wie es bei den Gladiatorenkämpfen war, ist es heute bei Fussball, Rugby, Boxen, Autorennen und Co. Und das ist die Energie, die in Wettkampf steckt. Es ist also nur was für Kämpfer. Ich erinnere mich grad an Don Quichote…

Kommen wir zurück zu Nachrichten. Besagte 5-10% fallen informativ und positiv aus. Das ist nicht sonderlich viel. Und bei diesen Daten sind obendrein noch vollkommen unwichtige Infos über Königsfamilien, zu dem die Wenigsten persönliche Kontakte haben bzw. über Beziehungsrelationen von Menschen, die Texte auswendig gelernt haben. (Schauspieler und Promis, etc.) Übrigens, wer Idole vergöttert, sieht weniger Wertigkeit bei sich selbst. Wie bitte?! Das grenzt an Selbstzensur. Wer macht den sowas und vor Allem warum?!

Wie auch immer. Meine Entscheidung, keinerlei Nachrichten und nur wenn dann nur noch fortbildendes Entertainment zu konsumieren basiert auf genau diesen Thesen: Um die Möglichkeit von Manipulation zu meiden. Nun gut, Hinweise auf drohende Gefahren, wie zB Erdbeben, Stürme oder irgendetwas, was uns zum Verhängnis werden können und in den Medien verbreitet wird sind schon sehr hilfreich. Doch: Hier sollte jeder mal sein “Bauchgefühl”-Supercomputer wirken lassen. Unser Vertrauen in Einrichtung ist uns fast vollkommen abhanden gekommen. Doch genau diese sollten wir wieder zurück erobern!

Also: Wer auf das abhören von manipulativen Nachrichten verzichtet, geht in Richtung Eigenverantwortung. Die Welt ist meist viel schöner als ein Redakteur sie sieht! Und wer sich von wem auch immer aufhetzen lässt, hat nun Möglichkeiten, dies grundlegend zu erkennen und entweder zu akzeptieren oder zu vermeiden. Auch wenn unser Unterbewusstsein ein Cd-Player ist, den man nicht so ohne weiteres umprogrammieren kann. Irgendwo ist aber der Aufnahmeknopf und dann ist es absolut möglich, seine Paradigmen neu zu schreiben.

Eine weitere Sache kommt hinzu: Die Schwingung, Vibration und Frequenz. Und mal wieder ist alles miteinander verbunden. Die universale Energie ist wieder mit im Boot. Wie bei allen Zusammenhängen. Jetzt überleg mal, wenn alles Energie ist und wir unsere Nahrung beim Hören von negativen Schlagzeilen einholen, zubereiten bzw konsumieren?! Klar, lässt sich alles umprogrammieren – aber weisst du wie das funktioniert? Mag sein. Ich lege jedoch größeren Wert auf Vermeidung und versuche ausschließlich nur positive Gedanken zu fassen.

Probier es mal selbst aus.


Oder besser: Sei selbst dein Nachrichtenprogramm. Hierzu einige Werkzeuge:

Your thoughts dictate your genes

Photo by Abishek on Unsplash

Die Gedanken diktieren unsere Gene.
Klingt absurd? Wenn auch. Lies dir das mal gut durch:

Theorie- und Praxisbeispiele zeigen eindeutige Zusammenhänge zwischen unseren Gedanken, die als Umfeld (Environment) unsere Gene steuern. Und unsere gene produzieren Proteine, die wiederum unsere Zellen sind. Und die wiederum sind: Unser Körper, also der mechanische Teil vom “WIR”!

Je besser wir uns etwas vorstellen können, umso höher die Wahrscheinlichkeit, das es sich in der Realität zeigt. Der Hintergrund ins simpel aber dennoch recht komplex. Simpel im Zusammenhang, die Ausführung, die wir unserem Supercomputer “Mensch” überlassen, ist recht komplex.

So kann ich mir eine Person aussuchen, die mich am meisten inspiriert. Im Versuch, diese dann 1:1 imitieren zu wollen wird nicht klappen. Sind wir doch jeder von uns Individuen. Doch lassen sich Handlungen, die einem bestimmten Mindset unterliegen “abpausen”. Hier zählt: Je öfters der Versuch, umso besser wird man darin. Entscheidend ist, das man sich in die neue Rolle hinein fühlt. Denn genau dann lenken wir enorme Energie in genau diese Richtung und unsere Gedanken setzen alles dran, um diese vom Unterbewusstsein verstandene “Realität”, die noch keine ist, als solche wahr zu werden. Unser Unterbewusstsein unterscheidet nicht zwischen real oder Fiktion. Es wird durch Gedanken gelenkt, die sich in der Rem und Theta Phase im Schlaf manifestieren. Daher muss man auf seine Gedanken acht geben. Konzentration.

Wie man das macht? Das wir uns konzentrieren sollen, haben wir immer wieder gehört. Eltern, Lehrer, etc. Doch niemand hat uns erklärt und gezeigt, wie das funktioniert! Die Übungen dazu sind vielfältig wie auch einfach. Versuche dich bei allem, was du tust auf diese eine Sache zu konzentrieren. Wenn deine Gedanken abschweifen – und das werden sie – bring sie zurück. Dazu nutzen wir unser Bewusstsein. Und wenn sie wieder abschweifen – bring sie zurück. Das Ganze verbessern wir wie bei allem durch wiederholen.

Wenn wir uns einigermaßen konzentrieren können, suche dir ein Ziel aus, was du gern möchtest. Das kann von einer Person sein, ein Gegenstand, Reise, Job, Wohnung, wie auch immer. Was es ist kannst nur du bestimmen. Gibt dir jemand anders etwas vor, ist das seins. Es geht aber um dich. Daher such dir etwas aus, was du erreichen möchtest und konzentriere dich darauf. Und je besser deine Konzentration darauf gelenkt ist, umso mehr Energie lenkst du dort hin. Daher achte tunlichst auf deine Gedanken, die immer wieder abschweifen können! Es dauert einige Zeit, bis du wieder im Thema bist. Vielleicht nutzt du für diese Übungen einen besonderen Raum, um den Vorgang effektiver zu machen. Ein Raum, in dem du ungestört bist. Telefon aus.
Deine Konzentration geht in genau die Rolle. Und je besser deine Vorstellungskraft wird – denke dran, was du immer wieder übst, darin wirst du von mal zu mal immer besser! – je besser deine Energie dorthin gelenkt wird, und du sogar in der Lage bist, die neue Situation fühlen zu können, umso mehr Energie wird freigesetzt um dorthin zu gelangen, um es real werden zu lassen. Schwierig wird es, wenn du etwas erreichen möchtest, wo andere dran beteiligt sind. Denn du musst auch sie von deinem Ziel überzeugen. Zunächst energetisch und dann mechanisch. Es ist ein größerer Aufwand sein Umfeld zu lenken, als zB sich für ein neues Wandbild zu entscheiden. Aber auch das wird irgendwann funktionieren. Lass es zu und erlaube dir erfolgreich zu sein!

Stress ist ein Notprogramm um uns vor Feinden oder Verletzungen zu schützen. Wenn wir im latenten Stress leben, und viele Stressfaktoren stammen aus den Nachrichten, Zeitnot, Überlastung, falscher Ernährung, etc…, dann ist das je nach dem gesundheitlich bedenklich. Stress wird durch unsere Gedanken ausgelöst und kann uns schaden, Krankheiten symptomieren. Wenn Stress, dh. unsere Gedanken, uns “krank” machen können,
dann können wir uns doch genauso auch gesund machen! Gesund und Leistungsfähig bis ins hohe Alter zu sein ist demnach absolut möglich! Es bedarf lediglich ein Wenig an Disziplin und Übung sowie einer durchführbaren Anleitung – hier im Versuch!

Jeden Abend gibt es ein sehr kraftvolles Ritual: Dankbarkeit. Wenn man dankbar ist, wenn man Dankbarkeit zeigt und fühlt, dann ist man respektvoll mit dem, was einen umgibt und was man erreicht hat. Es wirkt wie ein gezündeter Extraschub. Das kann man ebenfalls im Ritual machen, um erhöhte Wirksamkeit zu erzielen.

Du siehst, wie wichtig es ist, auf seine Gedanken acht zu geben. Es ist nicht erforderlich – aber dann wundere dich bitte nicht über das gelieferte Ergebnis, was von jemand anderem stammen könnte und dir wohlmöglich nicht gefällt. Diese Erlebnisse sind, wenn man in Gemeinschaft lebt, Tagesgeschäft. Viele Situationen lassen wir bewusst ungeachtet liegen, einige nehmen wir wahr. Doch nehmen wir alle Zusammenhänge wahr. Und die, wo wir unsere Aufmerksamkeit hinlenken, nehmen wie ganz besonders wahr. Das kann dazu führen, das wir uns latent unwohl fühlen (können). Symptome können erscheinen. Seelisch oder gar körperlich. Meist immer dann, wenn du einen Full-Time Beruf ausübst, der dir nicht liegt. Überleg mal, wieviel Zeit du damit verbringst, Dinge zu tun, die dir nicht behagen?! Und die Freude auf’s Wochenende, um der Sache zu entrinnen – der Fluch auf Montag, an dem es wieder weiter geht. Wenn du der Sache nichts gutes abgewinnen kannst, ist es dringend Zeit für einen Wechsel. Dazu musst du aber wissen, was du willst! Klar ist es ebenso gut zu wissen, was du nicht willst – aber wenn du daran denkst, dann weisst du was du in dem Moment tust?! Genau: Du lenkst deine Energie genau dort hin, wo du nicht hin willst! Das macht doch keinen Sinn. Daher ist es von größter Bedeutung, sich sein Navi auf den Ort,Job,Platz einzustellen, den man von Herzen gern erreichen möchte. Und dann kommst du auch dort an. Keine Frage.

Ach ja, je besser dein Körper versorgt ist, umso besser wird er dich bei der Umsetzung der Reise unterstützen können. Vegane Rohkost ist sehr elektronenreich und wirkt, richtig angewendet, enorm Leistungssteigernd.

Ernergie Frequenz Schwingung

schwingung_wasser

Willst du das Universum verstehen, so denke in Frequenz, Ernergie und Schwingung.

Nicola Tesla

Und dabei ist die Frequenz von Bedeutung, die wir in Form von Musik hören und je nach Lautstärke auch körperlich spüren. Die neue Playlist von DJ Sadhu ist aufgefallen. Sehr harmonisch, wenn auch etwas schwerlastig. Klang und Tonführung wirken durchaus inspirierend. Try it out.

DJSadhu aus den … where else… Niederlanden.

 

Musik sind Schwingungen, die wir nicht unterschätzen sollten. Musik unterstützt deine Stimmung. Besonders in Momenten der Entspannung – und diese sollten wir in regelmäßigen Abständen haben – können wir mit passendem Klang eine Vertiefung erzielen. Und somit generieren wir neue Kräfte.

Gedanken • Nahrung • Sauerstoff | Thoughts • Food • O2

Eine Gebrauchsanleitung für unseren irdischen Körper.


Ein Paradigma, um die Funktion unseres Körpers zu verstehen, setzt sich auf folgenden Punkten zusammen:

• Thoughts – Gedanken: Zentrale / Energy-Control

• Food            – Nahrung: Wasser und Protein (Speicherung / Memory Energy)

O2                 – Sauerstoff – Athmung (Steuerung / Regulation Energy)


Zu den Punkten im Einzelnen.

  1. Das bildet dein “Ich”: Thoughts – Gedanken. Unsere Gedanken sind pure Energie. Alles was wir tun begann einst mit Gedanken. Gedanken werden als reine Energieformen angesehen, da es nichts weiter sein dürfte, als einige elektrische Schwingungen in uns. Bewusst lokalisiert man sie nach klassischem Muster im Gehirn. Doch die Vermutung liegt nah, das wir mit zwei Gehirnen ausgestattet sind. Im Kopf befindet sich das kreative Zentrum samt Speicher für die Logik. Im Bauch befindet sich die Steuerung des Lebens im Raumschiff “Körper” – so wie das “Bauchgefühl” bzw hier wird alles was wir zur Aufrechterhaltung unseres Stoffwechsels benötigen, geregelt.

Unser Tagesablauf setzt sich nach Theorien der Zellforschung wieder aus zwei Komponenten zusammen.

Bewusstein

Unterbewusstsein

90% unseres Tagesverlaufs spulen wir Programmierungen aus dem Unterbewusstsein ab. Es gleicht ungefähr der Festplatte eines Computers mit leichtem Schreibschutz. Dh, ist es einmal programmiert, lässt es sich nicht ohne Weiteres umformulieren. Ausgestattet sind wir mit Programmen aus den ersten 7 Lebensjahren, wo wir uns in Theta-Phase, einer langsam schwingenden Hirnfrequenz befinden, wo alles, was wir ab 2. Drittel der Schwangerschaft bis ca, zum 7. Lebensjahr erleben, abgespeichert wird. Erlebnisse, Handlungen, Verhaltensmuster, Reaktionen als Beispiele schauen wir uns von unserem Umfeld ab, wo wir aufwachsen. Diese Muster werden zu unseren Paradigmen, die unser Leben bestimmen.

Zu dieser These sind Jesuiten bereits vor 500 Jahren gekommen:

Gib mir ein Kind für die ersten sieben Jahre und ich zeige dir den Mann. – Francis Xavier (1506-1552), Mitbegründer der Jesuiten.

Um diese Muster zu ändern bedarf es bestimmter Techniken:

Geläufig sind zB.
1) Konzentration 2) Hypnose 3) Psych-K Methodik 4) Affirmationen

Und genau wie wir einen Muskel trainieren können, so lassen sich auch Verhaltensmuster und Gedanken trainieren: Üben – Üben – Üben.

Eine weitere wirksame Hilfestellung ist das Umfeld. Man wird es schwer haben, etwas zu ändern, wenn man sein Umfeld nicht verändert. Die Wohnung, Arbeitsstelle, Wege, Ort, Freundeskreis, Geschäftspartner, … all das sind essentielle Werkzeuge für den Stand der Dinge. Allerdings nur zum Teil. denn wer vor seinen unverstandenen Situationen flüchtet, kommt schnell wieder in die noch reifende Situation zurück und wundert sich, das alles nahezu wieder genau wie vorher ist – nur mit anderen Teilnehmern.

Finde einen Mentor, der bereits da ist oder war, wo du hin willst.

 

2. Das bildet unseren Körper: Food – unsere Nahrung. Unser Körper ist das, was wir unser Äusseres nennen. Unser Raumschiff, mit dem wir uns auf der Erde bewegen. Er wird von unseren Gedanken sprich der Energie gesteuert und besteht aus dem, was wir zu uns nehmen. Es ist verstoffwechselte Nahrung, die gesteuert durch unsere Gene unseren Proteinkörper bildet. Jeder von uns besitzt einen Zusammenschluss von 100t Mrd Zellen, die sich in ständiger Manie erneuern und ersetzen. Das ist gut zu wissen, denn mit unseren Gedankenschwingungen haben wir die Fähigkeit, unsere DNA zu programmieren. Diese wiederum regelt die Produktion von Proteinbausteinen. Und je besser wir uns ernähren, umso einfacher ist es, sinnvolle Proteine zu erschaffen. Die zelluläre Produktionsfähigkeit hat beste Voraussetzungen in einem basischen Milieu. Dh. bei einem ph-Wert um 7,5. Und deshalb sollten wir nicht nur auf einen hohen Grünanteil in unserer Nahrung achten, sondern auch darauf, möglichst nur unverarbeitetes zu uns zu nehmen. Denn darin sind wichtige Enzym- und Vitaminbausteine enthalten, die unser Raumschiff Körper sehr gut gebrauchen kann.

Geschmack ist nur eine Illusion!

Je besser wir unsere Ernährung gestalten, eine umso bessere Leistungsfähigkeit wir user Körper aufweisen. Doch was ist brauchbar gut und was eignet sich weniger als Nahrungsmittel? Das bietet sich ein vergleichender Blick in die Tierwelt. Unser nächster Artverwandter, der Gorilla ist reiner Pflanzenfresser. Es ernährt sich von Sprossen und Zweigen bestimmter Gewächse. Sein Verdauungstrakt ähnelt dem unseren sehr. Kuh, Schaf, Huftiere allgemein haben einen langen Verdauungstrakt, um pflanzliche Nährstoffe entsprechend verdauen zu können. Im Vergleich ist unser Darm auch rech lang.

Der andere Vergleich ist bei den Fleischfressenden Tieren zu suchen. Allein schon unser Gebiss unterscheidet sich von dem eines Löwen sehr deutlich. Auch Hund, Katze oder Schwein haben eine Reihe von Reißzähnen im Gegensatz zu unseren Backen-Mahlzähnen. Der Unterschied ist Anatomisch schon derart gravierend, das der Blick auf den Verdauungstrakt weitere Beweise führt, das wir Menschen reine Pflanzenfresser sein müssen. Die Konstellation des menschlichen Darms ist auf Grund der Länge und Gestaltung sehr unterschiedlich zu der eines reinen Fleischfressers. Das heisst nicht, das Menschen kein Fleisch verdauen können, nein, das nicht. Aber wir sind evolutionär nur nicht dafür ausgelegt. So einfach, wie das.

Unsere Nahrung sollte sich zum Großteil aus chlorophylhaltigen Grünpflanzen zusammensetzen. Denn Chlorophyl, dem grünen Farbstoff unserer Flora setzt sich zu großen Teilen wie unser Blutserum zusammen. Der Unterschied: Hämoglobin hat einen Eisenatom und Chlorophyl an gleicher Stelle einen Magnesiumkern. Und Magnesium ist eins der wichtigsten Mineralien unseres Körpers. Darum also gleich Chlorophyl ohne Umweg durch jemand anders hindurch.

Wenn sich unsere Körperserums mit Ausnahme der Magensäfte bei einem PH Wert um 7,5 befinden, so ist unser Körper im Stande, alles zu regenerieren, was notwendig ist, um am Leben zu bleiben. Und dann sprechen wir von unserem 2. Gehirn. Das befindet sich im Bauch, ca. in Höhe hinter unserem Bauchnabel. Dieses Gehirn hat die Aufgabe, alles was was von 1. Gehirn entdeckt wurde und mit allen Sinnen als Ideales Nahrungsmittel identifiziert wurde – hier ist wieder die Erfahrung, über das was wir gelernt und abgespeichert haben – zu verarbeiten. Dies je nach dem mehr oder weniger erfolgreich. Stell dir mal vor, dass wenn du kontinuierlich unpassende Nahrungsmittel zu dir führst, dieses Weiterverarbeitung sich zwar daran gewöhnen mag, aber nicht zur vollen Leistung kommt, da ständig Extraaufgaben erledigt werden müssen, die den Ablauf behindern!? Das das unweigerlich zu Leistungsverlust und zu möglichen Krankheiten führen kann, liegt auf der Hand. Daher achte auf eine ausgewogene Kost die sich zum Großteil aus besagtem unverarbeiteten Zutaten bildet. In der Ayurvedischen Lehre beschreibt man diesen Zusammenhang mit der Entstehung einer Lücke im System. Und das nächste Füllglied wird diese Lücke wieder schließen. Und wenn das ein Bakterium, Virus oder Funghi ist, droht Krankheit. Das kann man spielend durch sinnvolle Gestaltung der Lebensweise mit passenden Lebensmitteln beherrschen, wenn man seine Gedanken, die die Nahrung aussuchen, lenkt.

Das lässt uns wandeln: Sauerstoff. Sauerstoff wirkt auf sämtliche Körperfunktionen zu und reguliert den ph Wert. Sauerstoffmangel heisst Hypoxie und löst im Körper “Alarm” aus und Adrenalin wird ausgeschüttet. Sauerstoff hilft dabei lebensgrundlegend Glucose zu verstoffwechseln und Energie zu produzieren. Im Gegenteil ist die Hyperventilation, der Sauerstoffüberschuss und lässt uns etwas schwindelig werden.
Das Resultat aus den oberen drei lautet: You are what you eat. Du bist, was du isst. Oder:

 

If yout think you are what you eat, then you are what you think.

THE GAME CHANGERS

the-game-changers

 

Netflix lässt aufwachen.
Der Film The Game Changers erreicht mit der Message á la “Heros live Plantbased” neue Gruppen.
Die Doku ist ein tolles Beispiel dafür, warum pflanzenbasierte Ernährungsformen die bessere Wahl sind. Nicht nur Arnold Schwarzenegger findet Erwähnung. Seht selbst:

 

Weizengras Latte statt Matcha!

Matcha Latte

Wie definiert man ein Kultgetränk neu? Ändere einfach  die Zutaten in Hinblick auf einen besseren CO2 Wert. Und warum man den begehrten Marcha Tee gegen Weizengraspulver tauscht, hat mir Estella Schweizer erklärt. Estella bereitet mit Passion für kreative und gesunde Küche die interessantesten Kompositionen zu. Das ganze natürlich auf veganer Basis.

Interview Estella Schweizer
Interview mit Estella Schweizer

Ich hatte bei einem Besuch in Regensburg die Ehre einige ihrer Kreationen probieren zu dürfen. Besonderes gefallen hat mir neben der vollausgewogenen Gestaltung der Speisekarte das Weizengras Latte Getränk mit geschäumter Hafermilch (also mit richtiger Milch und keine Kuhmilch), genau wie bei Matcha oder Chai Tee. 

So simpel und so gut! Und das ganze vollgepackt mit den Vorzügen vom schonend verarbeitetem Organic Weizengraspulver!

Must have.

Infos über Estella findest du hier: https://spontanvegan.com

Die Inhaltsstoffe sind bei beiden Pflanzenpulvern recht ähnlich. Matcha ist für den höchsten ORAC-Wert bekannt, dem Pufferwert um freie Radikale zu neutralisieren, und Weizengras überzeugt durch hohe Vitamin- und Mineralienwerte. Matcha Tee hat Teein/Koffein. Daher ist seine belebende Wirkung nicht auf Energie zurück zu führen sondern auf den psychoaktiven Effekt, den das Koffein mit sich zieht. Das heisst, das Matcha zwar pseudomäßig schnell belebt, aber es ist nicht nachhaltig, da es wie auch Kaffee keine Energie liefert. Ein Trugschluss also.

Die Krönung setzt der CO2 Fußabdruck. Echter Matcha kommt aus Japan, Weizengras – am besten Demeter Qualität – aus Deutschland ohne umfassende Transportwege.

Plastikfrei ist absolut In!

Unser neuester Trend ist im Prinzip ein alter Hut. Porzellangeschirr, Stahltöpfe une Silberbesteck. Zum Anrichten Holzlöffel und Edelstahl steht für eine lange Nutzungsdauer. Das sieht nicht nur toll aus, es ist obendrein auch noch höchst effizient.

Ideal ist, wenn man sich die Sachen in höherer Qualität besorgt. Nehmt was ihr bekommen könnt. Aussortieren kann man immer noch.

Übrigens lassen sich auf Töpfermärkten die besten Deals bei Neuware machen. Ideal sind auch Flohmärkte oder ihr werdet im Keinanzeiger fündig.

London Dining Tipps

London by Night

8.3 Mio Einwohner.

In der “Tube” hört mal Sprachen aus aller Welt. Die Britische Hauptstadt ist nicht unbedingt auf meiner Liste “Places necessarily to visit” im oberen Feld zu finden. Und trotzdem waren wir für ein Wochenende dort. Die Frage nach vernünftiger Ernährungsform sollte bei so vielen Einwohner in Vielzahl möglich sein. Im Stadtkern findet man allerdings an jeder Ecke Läden, die nahezu komplett auf Verpackungsmaterial bestehen. Sushi in Plastikbox, Sandwiches nicht nur voller Gluten sondern auch noch voll in Plastik, Getränke – natürlich im Einwegbehälter, Coffee/Schoko: Überall. Und ja, auch meist nur in Plastik. Daher waren wir am Abend recht ausgebrannt und haben uns erstmal ein Ale – frisch gezapft aus einem Mehrweg-Glas Pint gegönnt. Rohkost! Bingo.

Einen Tipp von Londonblogger.de zur Folge sind wir am Abend in das Indian Veg gegangen.

Fazit:

Bezahlbare vegetarische Küche mit hohem Rohkostanteil. Perfekt! Die Indische Küche gehört zu meinen Favoriten. Abgesehen davon, das im slow-cooking Verfahren viele Zutaten nur noch “schmecken”.  Und Geschmack ist hier neben BYO (bring your own – drinks) ganz hoch im Kurs.

Nächster Morgen: Es ging nach einem Tipp in die Farmacy im Stadtteil  Notting Hill. Das erstklassige Ambiente überzeugte schon von Weitem. Freundliches, geschultes Personal führt zum Tisch. Alles vegetarisch. Prima. Nur kommt hier die Rohkost etwas kurz. Dennoch ein angenehmes Konzept mit interessanten Variationen.

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Weiter ging es zum China-Town. Dort findet ihr eine ganze Bandbreite an interessanten Bars und asiatischen Restaurants. Mir ist das hier mit Fusion Küche besonders aufgefallen:

ichibuns
ichibuns

Der nächste Besuch steht fest und dann werden wir näher recherchieren.

Wir waren beim #LondonRealSummit 2019

#LondonRealSummit

o#LondonRealSummit

Der London Real Summit war am 05. Oktober 2019 in der legendären Brewery in Central London. Host Brian Rose hat vier seiner bestens recherchierten Interviewpartner zum Life-Act eingeladen:

Einen Tag lang haben wir eine grandiose Darstellung aller Performer erleben dürfen. Die besonere Energie war sehr inspirierend. Schliesslich ging es unserem Host nicht darum, nur eine Show zu gestalten – nein. Es war die Anleitung zum Transformieren. Sein bestes Selbst zu kreieren bzw. zu optimieren. Die Vortragenden haben jeder für sich ihre besonderen Lösungswege, die sie preisgeben. Und das macht die Idee hinter LondionReal so einzigartig und erfolgreich. Brian Rose hat mit seinem Team Rat bei den jeweils erfolgreichsten Menschen des Planeten eingeholt und diesen in cooler Aufmachung in Form von Interviews und Selbsttests online zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus werden Selbstoptimierungskurse angeboten. Doch eins vorweg: Den Weg zum Ruhm geht jeder selbst. Dies ist KEIN Entertaining.

#LondonRealSummit #LondonRealSummit
#LondonRealSummit #LondonRealSummit

 

Mantak Chia
Mantak Chia
Dandapani
Dandapani
#LondonRealSummit
#LondonRealSummit

Londonrealsummit 2020 – Wir sind dabei.