Abnehmen für Sperrige

Wenn dein Ego nicht mehr mit deinem Aussehen auf Grund von erhöhtem Umfang einverstanden ist, solltest du mal drüber nachdenken, warum das so ist. Er sagt dir, du sollst Abnehmen. Ja aber wie denn? Vergiss dein „Ich muss unbedingt jetzt abnehmen“ modus. Vergiss irgendwelche Zauber-Diäten mit irgendwelchen magischen Mixgetränken ohne ein Grundverständnis für gesunde Ernährung zu entwickeln. Das funktioniert auf lange Sicht nicht. Und deshalb liest du Texte wie diesen, um dein Horizontbild zu erweitern. Ich freue mich, wenn du hier brauchbare Informationen finden kannst.

1) Du brauchst für Verdauung Enzyme und Vitamine. Diese werden beim Erhitzen durch Kochen oder Braten zerstört. Darum empfiehlt sich Rohkost.

2) Bewegung Bewegung Bewegung

 

Es folgt das Kleingedruckte. Nimm einen langfristigen Prozess an. Nur das macht Sinn und belastet dich nicht unnötig. Denn wenn du an Gewicht verlierst, werden auch eingelagerte Schlacken aus deinem Fettgewebe entsorgt: Detoxing. Das kann zu einer Heilkriese führen. Das äussert sich manchmal darin, das du denkst, du bekommst eine Grippe. Dem ist aber nicht so! Auch wenn die Symptome das andeuten. Daher ist es wichtig nicht zu Radikal vorzugehen. Kommen wir nun zum erweiterten Grundverständnis:

Psyche: Was ist eigentlich los mit dir?

Was auch immer ist: Du bist perfekt so, wie du bist! Und den Weg, den du gehst ist dein Weg. Und wenn du meinst, dich mit Softdrinks, zerbratenen Füllstoffen und Zucker-Schokolade über Wasser zu halten, dann hast du bestimmt einen Grund dafür. Du achtest ausschliesslich nur auf den Geschmack. Du isst, was dir dein Gaumen zulässt. Doch das ist nur eine Illusion! Deine Geschmacksknospen interessieren sich nicht für Verdauungsprozesse aber sie sollen dich vor Ungeniessbarem schützen. Eigentlich. Die westliche Welt hat sich erfolgreich den Genuss von elementaren Bitterstoffen abgewöhnt. Dazu solltest du wissen, das gerade es die Bitterstoffe aus Wildkräutern, Chicorée und co es sind, die dir deine Leber regenerieren!  Weiter unten im Text gehe ich auf den Nexus  des Geschmacks ein. Doch wir sprechen wir zunächst über Symptome:

Körper: Symptome der Fehlernährung:

Deine körperliche Aktivität hat schon seit langem nachgelassen, was dir so vielleicht noch gar nicht aufgefallen ist, denn dein Auto fährt dich wohin du willst. Du meidest oder ignorierst Mitmenschen, die dir als Referenzen zeigen, wie schwach du bist. Wenn du aber glücklich bist: Weiter so, du sollst dich schliesslich gut fühlen und glücklich sein. Das ist deine reale Aufgabe. Mach doch mal folgendes: Lass dich doch mal, ohne vorher Rauschmittel genommen zu haben, in Unterwäsche fotografieren und zeig es deinen Freunden. Wenn du das ohne Zweifel hinbekommst bist du wirklich perfekt. Weiter so!

Dann dein Geist. Heute morgen hast du einen Tagesplan gemacht, do wie sich  am Vormittag herausstellt, ist das so nicht umsetzbar. Du wirst nach Alternativen gefragt. Es muss schnell gehen, die Zeit drängt. Jetzt ist Flexibilität gefragt. Ist deine Wahrnehmung bei 100%? Ich habe letzten einen Test gemacht: Nachmittags Kaffee/Kuchen, Abends Pommes mit Majo. So weit so gut. Aber was mir am meisten zu Schaffen gemacht hat, war die deutliche Einschränkung in meiner Wahrnehmung. Scheuklappen. Solche Ausrutscher zeigen überdeutlich, wie wichtig eine vitaminreiche und basenüberschüssige Ernährung ist.

Das Festung der Überfüllten:

Wozu brauchst du einen Schutzpanzer? Kannst du genügend Vertrauen? Für Kleinigkeiten hast du dir angeeignet, dich mit einem Stück Torte zu belohnen. Oh, wie artig du sein kannst. Das ist nur die Illusion des Geschmacks, der du in diesem Ritual unterliegst. Wenn du so sehr drauf stehst, reduzier doch einfach mal die Frequenz. Zunächst auf 1x pro Woche, dann 1x im Monat. Denn dieser Heisshunger auf Zucker, verbranntes Fett mit viel Salz und Geschmacksverstärkern ist schon lange ein Teil von dir und lässt dich nicht einfach so los. Was für ein hinterhältiger Teufelskreis! Aber du kannst das ändern! Programmiere dein Denkmuster mit einer neuen Aufgabe um. Beginne, das leichte Hungergefühl zu akzeptieren und zu lieben. Dann verbrennst du Kohlenhydrate. Deine Speicher sind doch bis auf weite Zukunft reichlich aufgefüllt!

Stoffwechsel: Quo vadis?

Bedenke, das Zucker und Co sauer verstoffwechselt wird. Deine Zellen haben keine Chance, ihren metabolischen Job vernünftig auszuüben und sämtlicher Unrat wird vorerst mal in neu geschaffenen Fettzellen gern zunächst im Hüftbereich ausgelagert. Da stören sie erst mal nicht mehr ausser der Optik. Irgendwann ist auch deine Gesundheit dran, doch willst du 120 werden? Dein Körper ist schliesslich zu sehr mit anderen erhaltenden Dingen beschäftigt. Er muss dein Blut auf Ph 7 regeln. Und dass möglicherweise über einen langen Zeitraum ohne wichtige Mineralien, Enzyme und Vitamine! Du läufst auf Sparflamme, dein Geist kann sich behelfen, darin bist du geübt: Du wirst vielleicht etwas zickig, wenn dir einer nicht gesonnen daher kommt oder meidest Mitmenschen wegen möglicher Kommentare. Auch, wenn dir damit Ratschläge gegeben werden, du weisst, wie du dich herausreden kannst. Das kannst du professionell, du bist perfekt darin. Aber dein Körper ist auch da und spricht ganze Bände, doch du versuchst ihn zu verstecken. Es ist der beste Supercomputer der Welt. Behandle ihn gut, denn er ist sehr kostbar. Zeige ihn vor! Werde stolz auf dich und deinen Körper nicht nur auf das, was du irgendwann mal irgendwo mal für irgendwelches Geld gekauft hast. Mein Tipp:Trainiere deinen Geist und erweitere deinen Horizont:

Du brauchst eine sportliche Aufgabe, der du dich hingibst.

Denn Bewegung an der frischen Luft mit erhöhter Atmung und Pulsanstieg verbrennt ordentlich Energie. Ob Ausdauer- oder Kraftsport? Es sollte beides mit dabei sein. Eine sehr gute Kombination der Elemente Kraft, Ausdauer und Koordination findest du beim Yoga bzw. Stretching. Ob du dich nun Mantra singend im langen Gewand oder im knappen Oberteil zu Discomusik bewegst, Hauptsache es mach dir Spass! Und du eine Aufgabe gefunden hast, die dich fordert aber nicht überfordert. Ich liebe Outdoorsport!

Mach deinen Körper wieder voll betriebsfähig.

Bist du süchtig nach Süßigkeiten? Wenn du die Kontrolle über den Suchtstoff Zucker nicht im Griff hast, kann es sein, das du Parasiten hast. Die wollen nur eins: Nahrung! Sie lieben vor Allem Zucker und weisses Mehl. Du, als der wohlwollende Gastwirt, hast nichts anderes zu tun, als sie zu füttern. Keine Sorge, das kommt häufiger vor, als wir zu glauben vermögen. Vielfach kommt und gehen die Mitbewohner unbemerkt. Eine wirksame und vor Allem äusserst einfache Methode ist ein Smoothie aus der ganzen Frucht einer (geschälten) Papaya inklusive der Kerne. Denn um die geht es schliesslich hierbei. Papayakerne haben die Eigenschaft Antiparasitär zu wirken. Sie schmecken etwas pfefferig und machen den Smoothie zum Geschmackserlebnis, wenn du noch eine Zitrone und etwas echte Vanille hinzufügst.

Was ist noch ein Faktor deiner Begierde nach Schokolade oder Süssigkeiten? 

Die Mischung von Fett und Zucker kommt in der Natur nur äusserst selten in hohen Dosen vor. Bei Obst ist es eher der Fruchtzucker, bei Nüssen, Ölen oder in tierischen Produkten ist eher der Fettanteil hoch ohne viel Zucker. Es gibt eine Stelle, an der haben wir diese Mischung in hoher Dosis bekommen: Und zwar in der Muttermilch. Wir scheinen uns immer wieder gern dran zu erinnern und lieben diesen Geschmack des Zucker/Fett-Kombinates, seit wir auf der Welt sind. Muttermilch ist aber ausschliesslich für Säuglinge, damit die Wachstumshormone angeregt werden und der Prozess entsprechend versorgt ist. Aber du bist kein Säugling mehr. Du brauchst etwas anderes viel dringender:

Mach eine Darmreinigung

Dein Darm ist ein wichtiger Mitspieler. Er gewinnt die Nährstoffe aus dem Essensbrei, die du zum Leben brauchst. Das funktioniert aber nur, wenn er aufnahmefähig ist. Durch anhaltende Fehlernährung mit stark verarbeiteten Füllstoffen, es sollten eigentlich Lebensmittel sein, verschleimen die Darmzotten und durch möglichen Enzymmangel kann nichts verwertet werden. Daher solltest du da mal aufräumen. Anorganischer Schwefel ist dabei sehr hilfreich und befördert schlechte Darmbakterien zum Ausgang hinaus. Das gibt Platz für neues, denn du willst nur die guten Bakterien. Besorge dir gute Probiotika zB. in Kapselform und aktiviere sie über Nacht oder gern auch länger in einem Glas Kombucha oder Kefir. Das ergibt automatisch eine größere Menge, du brauchst viele davon. Zeolith, Bentonit und Flohsamen sind weitere Komponenten, die durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen deine Darmwände reinigen und Abfall einsammeln. Im Darm ist übrigens ein Teil deiner Emotionen und deines Immunsystems verankert. Halte ihn gesund und du wirst noch glücklicher. Gönn dir morgens eine Darmmassage!

Du brauchst lebendige, vegane Nahrung.

Lebendige Nahrung wurde nicht erhitzt und hat alle Nährstoffe, die du für den Stoffwechsel benötigst. Besonders sind es Sprossen und Keime, die eine vergleichsweise unglaubliche natürliche Nährstoffdichte zu allen anderen Zutaten haben. Aber auch sämtliche andere Gemüsearten lassen sich roh essen und sorgen damit für ideale Versorgung. Klar, es sollte wenigstens Bio oder selbst gezogen sein. Iss Wildkräuter! Die Brennnessel zum Beispiel hat Unmengen an Calzium und Magnesium. Ganz zu schweigen von Spitzwegerich, Kresse, Vogelmiere, Giersch, Gundermann, Löwenzahn, etc. Iss soviel davon, wie du kannst!

Du brauchst Wärme, Kälte und Sonne.

Starte den Tag mit einem Glas Zitronenwasser! Das kurbelt den Stoffwechsel mal so richtig an und schickt den Ph Wert in Richtung Neutral. Mach mal einige tiefe Atemzüge. Setz dich dazu am Besten hin, zwing dich zu tief Atmen und pass auf, das dir nicht zu schwindelig wird. Danach machst du eine eiskalte Dusche. Dann du bist da! Versuch es mal! Es ist scheusslich Kalt, es tut aber sehr gut und kurbelt den Stoffwechsel enorm an.

Die Sonne liefert uns alles Lebendige auf Erden und nebenbei auch das wichtige Vitamin D3. Versoge dich mit ausreichend Vitamin D3! Ich nehme so um die 10.000i.E. + 200-300µg Vitamin K2 fast täglich ein.

Zum Schluss gibt es noch die Aufforderung nur von 10-17 Uhr zu essen. Die Nacht nutzt du zum täglichen intermedierten Fasten.

Übrigens habe ich mit der vorgestellten Methode über 20kg abgenommen.

You can do it!


Keine Publisher ID angegeben

 

Schreibe einen Kommentar