Your thoughts dictate your genes

Photo by Abishek on Unsplash

Die Gedanken diktieren unsere Gene.
Klingt absurd? Wenn auch. Lies dir das mal gut durch:

Theorie- und Praxisbeispiele zeigen eindeutige Zusammenhänge zwischen unseren Gedanken, die als Umfeld (Environment) unsere Gene steuern. Und unsere gene produzieren Proteine, die wiederum unsere Zellen sind. Und die wiederum sind: Unser Körper, also der mechanische Teil vom “WIR”!

Je besser wir uns etwas vorstellen können, umso höher die Wahrscheinlichkeit, das es sich in der Realität zeigt. Der Hintergrund ins simpel aber dennoch recht komplex. Simpel im Zusammenhang, die Ausführung, die wir unserem Supercomputer “Mensch” überlassen, ist recht komplex.

So kann ich mir eine Person aussuchen, die mich am meisten inspiriert. Im Versuch, diese dann 1:1 imitieren zu wollen wird nicht klappen. Sind wir doch jeder von uns Individuen. Doch lassen sich Handlungen, die einem bestimmten Mindset unterliegen “abpausen”. Hier zählt: Je öfters der Versuch, umso besser wird man darin. Entscheidend ist, das man sich in die neue Rolle hinein fühlt. Denn genau dann lenken wir enorme Energie in genau diese Richtung und unsere Gedanken setzen alles dran, um diese vom Unterbewusstsein verstandene “Realität”, die noch keine ist, als solche wahr zu werden. Unser Unterbewusstsein unterscheidet nicht zwischen real oder Fiktion. Es wird durch Gedanken gelenkt, die sich in der Rem und Theta Phase im Schlaf manifestieren. Daher muss man auf seine Gedanken acht geben. Konzentration.

Wie man das macht? Das wir uns konzentrieren sollen, haben wir immer wieder gehört. Eltern, Lehrer, etc. Doch niemand hat uns erklärt und gezeigt, wie das funktioniert! Die Übungen dazu sind vielfältig wie auch einfach. Versuche dich bei allem, was du tust auf diese eine Sache zu konzentrieren. Wenn deine Gedanken abschweifen – und das werden sie – bring sie zurück. Dazu nutzen wir unser Bewusstsein. Und wenn sie wieder abschweifen – bring sie zurück. Das Ganze verbessern wir wie bei allem durch wiederholen.

Wenn wir uns einigermaßen konzentrieren können, suche dir ein Ziel aus, was du gern möchtest. Das kann von einer Person sein, ein Gegenstand, Reise, Job, Wohnung, wie auch immer. Was es ist kannst nur du bestimmen. Gibt dir jemand anders etwas vor, ist das seins. Es geht aber um dich. Daher such dir etwas aus, was du erreichen möchtest und konzentriere dich darauf. Und je besser deine Konzentration darauf gelenkt ist, umso mehr Energie lenkst du dort hin. Daher achte tunlichst auf deine Gedanken, die immer wieder abschweifen können! Es dauert einige Zeit, bis du wieder im Thema bist. Vielleicht nutzt du für diese Übungen einen besonderen Raum, um den Vorgang effektiver zu machen. Ein Raum, in dem du ungestört bist. Telefon aus.
Deine Konzentration geht in genau die Rolle. Und je besser deine Vorstellungskraft wird – denke dran, was du immer wieder übst, darin wirst du von mal zu mal immer besser! – je besser deine Energie dorthin gelenkt wird, und du sogar in der Lage bist, die neue Situation fühlen zu können, umso mehr Energie wird freigesetzt um dorthin zu gelangen, um es real werden zu lassen. Schwierig wird es, wenn du etwas erreichen möchtest, wo andere dran beteiligt sind. Denn du musst auch sie von deinem Ziel überzeugen. Zunächst energetisch und dann mechanisch. Es ist ein größerer Aufwand sein Umfeld zu lenken, als zB sich für ein neues Wandbild zu entscheiden. Aber auch das wird irgendwann funktionieren. Lass es zu und erlaube dir erfolgreich zu sein!

Stress ist ein Notprogramm um uns vor Feinden oder Verletzungen zu schützen. Wenn wir im latenten Stress leben, und viele Stressfaktoren stammen aus den Nachrichten, Zeitnot, Überlastung, falscher Ernährung, etc…, dann ist das je nach dem gesundheitlich bedenklich. Stress wird durch unsere Gedanken ausgelöst und kann uns schaden, Krankheiten symptomieren. Wenn Stress, dh. unsere Gedanken, uns “krank” machen können,
dann können wir uns doch genauso auch gesund machen! Gesund und Leistungsfähig bis ins hohe Alter zu sein ist demnach absolut möglich! Es bedarf lediglich ein Wenig an Disziplin und Übung sowie einer durchführbaren Anleitung – hier im Versuch!

Jeden Abend gibt es ein sehr kraftvolles Ritual: Dankbarkeit. Wenn man dankbar ist, wenn man Dankbarkeit zeigt und fühlt, dann ist man respektvoll mit dem, was einen umgibt und was man erreicht hat. Es wirkt wie ein gezündeter Extraschub. Das kann man ebenfalls im Ritual machen, um erhöhte Wirksamkeit zu erzielen.

Du siehst, wie wichtig es ist, auf seine Gedanken acht zu geben. Es ist nicht erforderlich – aber dann wundere dich bitte nicht über das gelieferte Ergebnis, was von jemand anderem stammen könnte und dir wohlmöglich nicht gefällt. Diese Erlebnisse sind, wenn man in Gemeinschaft lebt, Tagesgeschäft. Viele Situationen lassen wir bewusst ungeachtet liegen, einige nehmen wir wahr. Doch nehmen wir alle Zusammenhänge wahr. Und die, wo wir unsere Aufmerksamkeit hinlenken, nehmen wie ganz besonders wahr. Das kann dazu führen, das wir uns latent unwohl fühlen (können). Symptome können erscheinen. Seelisch oder gar körperlich. Meist immer dann, wenn du einen Full-Time Beruf ausübst, der dir nicht liegt. Überleg mal, wieviel Zeit du damit verbringst, Dinge zu tun, die dir nicht behagen?! Und die Freude auf’s Wochenende, um der Sache zu entrinnen – der Fluch auf Montag, an dem es wieder weiter geht. Wenn du der Sache nichts gutes abgewinnen kannst, ist es dringend Zeit für einen Wechsel. Dazu musst du aber wissen, was du willst! Klar ist es ebenso gut zu wissen, was du nicht willst – aber wenn du daran denkst, dann weisst du was du in dem Moment tust?! Genau: Du lenkst deine Energie genau dort hin, wo du nicht hin willst! Das macht doch keinen Sinn. Daher ist es von größter Bedeutung, sich sein Navi auf den Ort,Job,Platz einzustellen, den man von Herzen gern erreichen möchte. Und dann kommst du auch dort an. Keine Frage.

Ach ja, je besser dein Körper versorgt ist, umso besser wird er dich bei der Umsetzung der Reise unterstützen können. Vegane Rohkost ist sehr elektronenreich und wirkt, richtig angewendet, enorm Leistungssteigernd.

Promovend Is Existent

Um einen angemessenen und von Allgemeinheit erkennbar anerkannten akademischen Grad zu erlangen ist der Weg zum Promovenden unumgänglich. DOKTOR (-in). Denn bevor man eine Habilitation zum Professor(-in) anstrebt, ist der Gang über einen Doktortitel unumgänglich.

Nun die Frage, wozu das Ganze?: Recht einfach dargestellt sieht die gesellschaftliche Forderung wie folgt aus: Sachlage – Wahrnehmung – Problem. Um Vertrauen zu schaffen, verlangt Unwissenheit eine Obermacht. Diese Obermacht führt unterliegt ein Vertrauen. Fragen sollen beantwortet werden. Die Obermacht bestellt wiederum jene Berater auf, die bestimmte Vorgaben erfüllen und antworten auf Fragen.

Doch worum geht es im Einzelnen? Nehmen wir zB die Frage zur Kompetenz in der Medizin. Es tauchen Fragen in wissenschaftlichem Rahmen auf: Dh in Forschung auf neue Erkenntnisse. Thema gesetzt – durchgeführt. In Hinblick darauf, das die westliche Medizin auf einer falschen Basis experimentiert und sich peut a peut Ergebnissen von TCM Erfahrungen annähert, man äusserst amüsant erscheinen. Daher sind promovierende Mediziner zwar im Namen der Wissenschaft anerkannt aber nicht in vollem Umfang der sinnvollen Behandlungsmethodik.

Bioameciellie drgäzt eiinen Dauerzustanf-

Ernergie Frequenz Schwingung

schwingung_wasser

Willst du das Universum verstehen, so denke in Frequenz, Ernergie und Schwingung.

Nicola Tesla

Und dabei ist die Frequenz von Bedeutung, die wir in Form von Musik hören und je nach Lautstärke auch körperlich spüren. Die neue Playlist von DJ Sadhu ist aufgefallen. Sehr harmonisch, wenn auch etwas schwerlastig. Klang und Tonführung wirken durchaus inspirierend. Try it out.

DJSadhu aus den … where else… Niederlanden.

 

Musik sind Schwingungen, die wir nicht unterschätzen sollten. Musik unterstützt deine Stimmung. Besonders in Momenten der Entspannung – und diese sollten wir in regelmäßigen Abständen haben – können wir mit passendem Klang eine Vertiefung erzielen. Und somit generieren wir neue Kräfte.

Thoughts • Food • O2? Was heisst das?

Alle Wahrnehmung geschieht in uns.


• Thoughts – Gedanken: Zentrale / Energy-Control

• Food        – Nahrung: Wasser und Protein (Speicherung / Memory Energy)

• Breath    – O2, Sauerstoff – Athmung (Steuerung / Regulation Energy)


Wir blicken auf die einzelnen Punkte:

  1. Das bildet dein “Ich”: Thoughts – Gedanken. Unsere Gedanken sin pure Energie. Alles was wir machen hatte zunächst einen Grundgedanken. Dieser hat sich vor allen anderen Grundgedanken durchgesetzt und wir haben mit weiteren Denkansätzen den Plan erstellt, diesen Grundgedanken in die Realität zu schaffen. Dazu ist unser Körper da, um das geschehen zu lassen.

User Körper hat zwei sehr leistungsfähige Gehirne. Das klassische, bekannte Haupthirn mit ist im Kopf lokalisiert: Mit unserer Logik nehmen wir wahr und steuern akute Situationen körperlich. Dh mit Reaktionen oder wir führen Aktionen aus. Unsere Wahrnehmung ist allerdings durch langanhaltenden Glaubensansätze, Haltung, Gedanken und Gefühlen beeinträchtigt. Und daher sehen wir die Wahrheit nicht in ihrer vollkommenen Wirklichkeit. Und das führt dazu, das Dinge aus verschiedenen Perspektiven betrachtet zu unterschiedlichen Meinungen führen, sobald ein Abschluss der Aufnahme vorliegt, der eine solche Meinung kreiert. Und vor allem, das wir obwohl wir es uns wünschen, scheinbar nicht in einer allumfassenden neutralen Mitte stehen. Wir haben jeder unsere eigene Mitte. Hoffentlich. Das, was uns in Balance hält. Der innere Ort, an dem wir uns zentrieren. Aber das heisst nicht, das dein Nachbar die gleiche Mitte hat. Und wenn wir das nicht berücksichtigen, haben auf diese Weise Wettbewerbe in Form von sich gegeneinander zu Messen eine Chance sich in deinem Leben zu manifestieren. Und wenn du einen Wettbewerbsgedanken in dir trägst, besser als der andere zu sein, dann akzeptierst du auch gleichzeitig dessen schmerzliche Niederlage beim deinem Gewinn. Ist das dein wirklich Ernst? Alle Lebewesen auf dem Planeten – ganz egal ob Mensch, Tier, Baum oder Tintenfisch. Alle haben ein Grundrecht auf ein gutes Leben. Und da wir neurologisch die höchstentwickelte Spezies sind, haben wir die Verantwortung um alles dafür einzusetzen, das wir System in Balance halten, soweit unserer Tragweites unseres Handelns bewusst sind.

Und dazu haben wir JEDEN TAG folgende Maßnahmen, deren volle Kontrolle wir haben und wo wir vollkommene Verantwortung in uns finden:

Haltung      – Damit ist unsere Weltanschauung gemeint.

Wörter        – Unsere Kommunikationsform, unsere Umgangsform.

Handlung   – Das, was wir tun und auch nicht tun.

Manieren    – So wie wir uns benehmen.

Mühe          – Unsere Aufwandsbereitschaft und Einsatz

 

2. Das bildet unseren Körper, der Signale Empfängt und unsere Handlungen ausführt – ganz gleich ob früher oder später: Food – unsere Nahrung. Unser Proteinkörper ist das, was wir unser Äusseres nennen. Er wird von unseren Gedanken sprich der Energie gesteuert und besteht aus dem, was wir zu uns nehmen, was wir essen. Es ist eine art Akkumulator. Eine Speicherzelle bzw. es ist ein Zusammenschluss von 100t Mrd Zellen. Je besser wir unsere Ernährung gestalten, eine umso bessere Leistungsfähigkeit wir user Körper aufweisen. Doch was ist brauchbar gut und was eignet sich weniger als Nahrungsmittel? Das bietet sich ein vergleichender Blick in die Tierwelt. Unser nächster Artverwandter, der Gorilla ist reiner Pflanzenfresser. Es ernährt sich von Sprossen und Zweigen bestimmter Gewächse. Sein Verdauungstrakt ähnelt dem unseren sehr. Kuh, Schaf, Huftiere allgemein haben einen langen Verdauungstrakt, um pflanzliche Nährstoffe entsprechend verdauen zu können. Im Vergleich ist unser Darm auch rech lang.

Der andere Vergleich ist bei den Fleischfressenden Tieren zu suchen. Allein schon unser Gebiss unterscheidet sich von dem eines Löwen sehr deutlich. Auch Hund, Katze oder Schwein haben eine Reihe von Reißzähnen im Gegensatz zu unseren Backen-Mahlzähnen. Der Unterschied ist Anatomisch schon derart gravierend, das der Blick auf den Verdauungstrakt weitere Beweise führt, das wir Menschen reine Pflanzenfresser sein müssen. Die Konstellation des menschlichen Darms ist auf Grund der Länge und Gestaltung sehr unterschiedlich zu der eines reinen Fleischfressers. Das heisst nicht, das Menschen kein Fleisch verdauen können, nein, das nicht. Aber wir sind evolutionär nur nicht dafür ausgelegt. So einfach, wie das.

Unsere Nahrung sollte sich zum Großteil aus chlorophylhaltigen Grünpflanzen zusammensetzen. Denn Chlorophyl, dem grünen Farbstoff unserer Flora setzt sich zu großen Teilen wie unser Blutserum zusammen. Der Unterschied: Hämoglobin hat einen Eisenatom und Chlorophyl an gleicher Stelle einen Magnesiumkern. Und Magnesium ist eins der wichtigsten Mineralien unseres Körpers. Darum also gleich Chlorophyl ohne Umweg durch jemand anders hindurch.

Wenn sich unsere Körperserums mit Ausnahme der Magensäfte bei einem PH Wert um 7,5 befinden, so ist unser Körper im Stande, alles zu regenerieren, was notwendig ist, um am Leben zu bleiben. Und dann sprechen wir von unserem 2. Gehirn. Das befindet sich im Bauch, ca. in Höhe hinter unserem Bauchnabel. Dieses Gehirn hat die Aufgabe, alles was was von 1. Gehirn entdeckt wurde und mit allen Sinnen als Ideales Nahrungsmittel identifiziert wurde – hier ist wieder die Erfahrung, über das was wir gelernt und abgespeichert haben – zu verarbeiten. Dies je nach dem mehr oder weniger erfolgreich. Stell dir mal vor, dass wenn du kontinuierlich unpassende Nahrungsmittel zu dir führst, dieses Weiterverarbeitung sich zwar daran gewöhnen mag, aber nicht zur vollen Leistung kommt, da ständig Extraaufgaben erledigt werden müssen, die den Ablauf behindern!? Das das unweigerlich zu Leistungsverlust und zu möglichen Krankheiten führen kann, liegt auf der Hand. Daher achte auf eine ausgewogene Kost die sich zum Großteil aus besagtem unverarbeiteten Zutaten bildet. In der Ayurvedischen Lehre beschreibt man diesen Zusammenhang mit der Entstehung einer Lücke im System. Und das nächste Füllglied wird diese Lücke wieder schließen. Und wenn das ein Bakterium, Virus oder Funghi ist, droht Krankheit. Das kann man spielend durch sinnvolle Gestaltung der Lebensweise mit passenden Lebensmitteln beherrschen, wenn man seine Gedanken, die die Nahrung aussuchen, lenkt.

Das lässt uns wandeln: Sauerstoff. Sauerstoff wirkt auf sämtliche Körperfunktionen zu und reguliert den ph Wert. Sauerstoffmangel heisst Hypoxie und löst im Körper “Alarm” aus und Adrenalin wird ausgeschüttet. Sauerstoff hilft dabei lebensgrundlegend Glucose zu verstoffwechseln und Energie zu produzieren. Im Gegenteil ist die Hyperventilation, der Sauerstoffüberschuss und lässt uns etwas schwindelig werden.
Das Resultat aus den oberen drei lautet: You are what you eat. Du bist, was du isst. Oder:

 

If yout think you are what you eat, then you are what you think.

THE GAME CHANGERS

the-game-changers

 

Netflix lässt aufwachen.
Der Film The Game Changers erreicht mit der Message á la “Heros live Plantbased” neue Gruppen.
Die Doku ist ein tolles Beispiel dafür, warum pflanzenbasierte Ernährungsformen die bessere Wahl sind. Nicht nur Arnold Schwarzenegger findet Erwähnung. Seht selbst:

 

Weizengras Latte statt Matcha!

Matcha Latte

Wie definiert man ein Kultgetränk neu? Ändere einfach  die Zutaten in Hinblick auf einen besseren CO2 Wert. Und warum man den begehrten Marcha Tee gegen Weizengraspulver tauscht, hat mir Estella Schweizer erklärt. Estella bereitet mit Passion für kreative und gesunde Küche die interessantesten Kompositionen zu. Das ganze natürlich auf veganer Basis.

Interview Estella Schweizer
Interview mit Estella Schweizer

Ich hatte bei einem Besuch in Regensburg die Ehre einige ihrer Kreationen probieren zu dürfen. Besonderes gefallen hat mir neben der vollausgewogenen Gestaltung der Speisekarte das Weizengras Latte Getränk mit geschäumter Hafermilch (also mit richtiger Milch und keine Kuhmilch), genau wie bei Matcha oder Chai Tee. 

So simpel und so gut! Und das ganze vollgepackt mit den Vorzügen vom schonend verarbeitetem Organic Weizengraspulver!

Must have.

Infos über Estella findest du hier: https://spontanvegan.com

Die Inhaltsstoffe sind bei beiden Pflanzenpulvern recht ähnlich. Matcha ist für den höchsten ORAC-Wert bekannt, dem Pufferwert um freie Radikale zu neutralisieren, und Weizengras überzeugt durch hohe Vitamin- und Mineralienwerte. Matcha Tee hat Teein/Koffein. Daher ist seine belebende Wirkung nicht auf Energie zurück zu führen sondern auf den psychoaktiven Effekt, den das Koffein mit sich zieht. Das heisst, das Matcha zwar pseudomäßig schnell belebt, aber es ist nicht nachhaltig, da es wie auch Kaffee keine Energie liefert. Ein Trugschluss also.

Die Krönung setzt der CO2 Fußabdruck. Echter Matcha kommt aus Japan, Weizengras – am besten Demeter Qualität – aus Deutschland ohne umfassende Transportwege.

Plastikfrei ist absolut In!

Unser neuester Trend ist im Prinzip ein alter Hut. Porzellangeschirr, Stahltöpfe une Silberbesteck. Zum Anrichten Holzlöffel und Edelstahl steht für eine lange Nutzungsdauer. Das sieht nicht nur toll aus, es ist obendrein auch noch höchst effizient.

Ideal ist, wenn man sich die Sachen in höherer Qualität besorgt. Nehmt was ihr bekommen könnt. Aussortieren kann man immer noch.

Übrigens lassen sich auf Töpfermärkten die besten Deals bei Neuware machen. Ideal sind auch Flohmärkte oder ihr werdet im Keinanzeiger fündig.

London Dining Tipps

London by Night

8.3 Mio Einwohner.

In der “Tube” hört mal Sprachen aus aller Welt. Die Britische Hauptstadt ist nicht unbedingt auf meiner Liste “Places necessarily to visit” im oberen Feld zu finden. Und trotzdem waren wir für ein Wochenende dort. Die Frage nach vernünftiger Ernährungsform sollte bei so vielen Einwohner in Vielzahl möglich sein. Im Stadtkern findet man allerdings an jeder Ecke Läden, die nahezu komplett auf Verpackungsmaterial bestehen. Sushi in Plastikbox, Sandwiches nicht nur voller Gluten sondern auch noch voll in Plastik, Getränke – natürlich im Einwegbehälter, Coffee/Schoko: Überall. Und ja, auch meist nur in Plastik. Daher waren wir am Abend recht ausgebrannt und haben uns erstmal ein Ale – frisch gezapft aus einem Mehrweg-Glas Pint gegönnt. Rohkost! Bingo.

Einen Tipp von Londonblogger.de zur Folge sind wir am Abend in das Indian Veg gegangen.

Fazit:

Bezahlbare vegetarische Küche mit hohem Rohkostanteil. Perfekt! Die Indische Küche gehört zu meinen Favoriten. Abgesehen davon, das im slow-cooking Verfahren viele Zutaten nur noch “schmecken”.  Und Geschmack ist hier neben BYO (bring your own – drinks) ganz hoch im Kurs.

Nächster Morgen: Es ging nach einem Tipp in die Farmacy im Stadtteil  Notting Hill. Das erstklassige Ambiente überzeugte schon von Weitem. Freundliches, geschultes Personal führt zum Tisch. Alles vegetarisch. Prima. Nur kommt hier die Rohkost etwas kurz. Dennoch ein angenehmes Konzept mit interessanten Variationen.

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Farmacy_London
Farmacy_London

Weiter ging es zum China-Town. Dort findet ihr eine ganze Bandbreite an interessanten Bars und asiatischen Restaurants. Mir ist das hier mit Fusion Küche besonders aufgefallen:

ichibuns
ichibuns

Der nächste Besuch steht fest und dann werden wir näher recherchieren.

Wir waren beim #LondonRealSummit 2019

#LondonRealSummit

o#LondonRealSummit

Der London Real Summit war am 05. Oktober 2019 in der legendären Brewery in Central London. Host Brian Rose hat vier seiner bestens recherchierten Interviewpartner zum Life-Act eingeladen:

Einen Tag lang haben wir eine grandiose Darstellung aller Performer erleben dürfen. Die besonere Energie war sehr inspirierend. Schliesslich ging es unserem Host nicht darum, nur eine Show zu gestalten – nein. Es war die Anleitung zum Transformieren. Sein bestes Selbst zu kreieren bzw. zu optimieren. Die Vortragenden haben jeder für sich ihre besonderen Lösungswege, die sie preisgeben. Und das macht die Idee hinter LondionReal so einzigartig und erfolgreich. Brian Rose hat mit seinem Team Rat bei den jeweils erfolgreichsten Menschen des Planeten eingeholt und diesen in cooler Aufmachung in Form von Interviews und Selbsttests online zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus werden Selbstoptimierungskurse angeboten. Doch eins vorweg: Den Weg zum Ruhm geht jeder selbst. Dies ist KEIN Entertaining.

#LondonRealSummit #LondonRealSummit
#LondonRealSummit #LondonRealSummit

 

Mantak Chia
Mantak Chia
Dandapani
Dandapani
#LondonRealSummit
#LondonRealSummit

Londonrealsummit 2020 – Wir sind dabei.